"Es gibt Menschen, die verändern die Welt kraft ihrer Argumente; eine Katze liegt nur schläfrig herum, und ganz langsam verändert sich die Welt von alleine zu einer Welt voller Gemütlichkeit und Zufriedenheit"

 

Informationen rund um die Kittenabgabe

 

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen diese Seite komplett durch

-

Dankeschön!

Was jetzt auf Sie zukommt und wie wir Ihnen dabei helfen werden:

 

Unsere Kitten wachsen mit seeehr viel Liebe und Sorgfalt bei uns auf

(Nichtraucherhaushalt !)

und wir prägen sie von Anfang an auf den Menschen.

Wir wünschen uns für unsere Kitten ein optimales, stressfreies, gesundes und vor allen Dingen gesundes Leben!

 

Aber was genau bedeutet das?

Die Babies wachsen bei uns in einer Gruppe mit Katzen in verschiedenen Altersklassen auf.

Sie sind seit Beginn ihres Daseins auf Erden nicht allein

- und das soll auch so bleiben!

Ohne jede Ausnahme erwarten wir, dass bereits ein Katzenkumpel in ähnlichem Alter vorhanden ist oder dass zwei der Kitten genommen werden.

Katzen sind keine Einzelgänger - da lassen wir nicht mit uns diskutieren.

Besonders junge Katzen sind sehr auf einen Partner zum Spielen und Kuscheln angewiesen.

Ein Mensch kann die Bedürfnisse einer Katze nur bedingt stillen, nicht aber ihren Trieb nach Spiel und Spaß, wie es nur ein Artgenosse kann.

Sie werden sich nur selten mitsamt Katze in einem kleinen Körbchen widerfinden, in welchem Sie ihr die Ohren und den After reinigen -  natürlich mittels Ihrer Zunge ;)

___________________________________

Wir "B.A.R.F."en

(=Biologisch artgerechte rohe Fleisch Fütterung)

alle unsere Katzen

- ganz wie die Natur es vorgesehen hat ;

und es ist sooo einfach :

- Portion auftauen 

- Fleischmenue aus der Folie nehmen

- auf den Teller/Napf packen

- und schon wird es verschlungen :)

Wir füttern "Kitty´s Barfcomplete"

(vom Anbieter Bellami *Barfexpress.de*)

in verschiedenen Sorten wie :

Rindfleisch, Huhn, Ente, Wild, Fisch.

Weiterhin steht auf dem Speiseplan:

frische Hähnchenschlegel, Hühnerflügel, Hühnerhälse, Hühnerherzen, sowie frischer Fisch + Hüttenkäse oder Quark.

Wir verzichten komplett auf Trockenfutter

und das hat seinen guten Grund!

 

Keine Katze wird jemals so viel trinken, dass der ph-Wert des Urines beim Verzehr von Trofu im Normbereich wäre. Die Folgen sind u. a. Harngries, Struvite, Oxalatsteine, bis hin zu Blasen- oder Nierensteinen, die dann schlimmstenfalls zu Nierenversagen führen können (siehe meine Seite "Ernährung").

Leider sterben sehr viele Katzen viel zu früh an dieser Erkrankung. Das muß nicht sein!

 

Quelle: http://www.cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html

+Buchempfehlung: "KATZEN WÜRDEN MÄUSE KAUFEN" von Hans-Ulrich Grimm

zum Nachlesen + Nachdenken

------------------------------------------------------------------

Die niedlichen "Fellknödel" dürfen ab ihrer 6. Lebenswoche nach Terminabsprache besucht werden.

Wir bitten Sie auf Besuch zu verzichten, wenn Sie bei sich zu Hause Tiere oder Menschen mit ansteckenden Krankeiten haben (Viruskrankheiten, Infektionen, Schnupfen, Parasiten, Pilzen ect.), oder auch selber gerade an einer Grippe/Erkältung oder Magen-Darmerkrankung leiden.

Vielen Dank für Ihre Verständnis!

 

Mit 8 Wochen erhalten unsere Kitten ihre (1.) und mit 12 Wochen ihre (2.) Impfung und sind dann gegen Katzenschnupfen + Katzenseuche  immunisiert.

(Tollwut-Impfung und Chip/Transponder nur auf Anfrage!)

 

Sie können nach der 13. - 16. Woche in ihr neues Zuhause umziehen (- je nach Entwicklungszustand !).

Dann sind die Kätzchen tierärztlich untersucht und erhalten ihren Impfausweis, einen Kaufvertrag und ihren tadellosen Stammbaum.

Ein Kitten kostet bei uns 750.-Euro.

(Alle weiteren Untersuchungen nur auf Anfrage!)

 

HINWEIS:

Erst ab diesem Alter ist auch die soziale Erziehungs- und Prägephase, sowie die medizinische Vorsorge für einen optimalen Start ins neue Leben abgeschlossen.

 

Zum Schutz der Tiere vor verantwortungslosen Vermehrern sind alle Kitten per Abgabevertrag mit einer Zuchtsperre belegt, das heißt ein solches Tier darf keinen Nachwuchs haben (auch nicht einmalig!).

Ein Liebhabertier muss nachweislich bis zum 6. Lebensmonat vom Tierarzt kastriert werden.

 

Natürlich bekommen Sie auch alles für das "Wichtigste in den Einstieg ins Katzenleben" schriftlich mit auf den Weg.

                                                              ------------------------------------------------------------------

 

Sollten Sie vor dem Einzug des neuen Familienmitgliedes noch in Urlaub fahren oder noch irgendwelchen anderen Verpflichtungen nachkommen müssen, behalten wir das Kitten liebend gerne länger bei uns.

----------------------------------------

Für eine Reservierung bitten wir um eine Anzahlung!

Wenn Sie sich für den Kauf eines oder mehrerer Katzenbabys von uns entscheiden, wird zuerst ein Vorvertrag für den Kauf abgeschlossen und eine Anzahlung geleistet.

Bitte, haben Sie Verständnis dafür, dass erst danach für Sie verbindlich! ein bzw. mehrere Katzenbaby(s) reserviert werden kann (können).

 

Wir geben unsere Tiere auf gar keinen Fall in ungesicherten Freilauf ab!

Zu viele Tiere werden auf der Strasse verletzt oder sogar getötet.

Die Russisch Blau ist immer mit einer reinen Wohnungshaltung zufrieden, so dass es überhaupt keine Notwendigkeit gibt sie auf die Strasse zu lassen!

Gegen Freilauf in einem katzensicheren Garten, auf einem vernetzten Balkon oder einem Spaziergang an bequemem Geschirr mit Leine ist selbstverständlich nichts einzuwenden!

Thema: Stubentiger – auch „Indoor-Katzen müssen raus" ?

Alle Samtpfoten benötigen ausreichend Beschäftigung und eine Umgebung, die es ihnen ermöglicht, ihre hoch entwickelten Sinnesorgane einzusetzen und auf Erkundungstour zu gehen.
Junge Tiere gewöhnen sich am ehesten an ein Leben in vier Wänden. Kratzbäume dienen dann als Rückzugs- und Pflegemöglichkeit, außerdem bleiben so Möbel und Gardinen von den scharfen Krallen verschont.
 
Idealerweise finden Herrchen oder Frauchen pro Tag mehrere Stunden Zeit für ihr Tier oder schaffen gleich zwei schnurrende Mitbewohner an.
 
Doch auch eine reine „Indoor-Katze“ sollte Möglichkeiten bekommen, ihr Näschen ins Freie zu halten: Ein gesicherter Balkon oder eine ebensolche Terasse stellen einen luftigen Aussichtspunkt dar.

 Wichtig ist nur, die Katze an ein Leben mit uns Menschen zu gewöhnen und somit den Katzenjammer zu vermeiden.

 

Und noch ein Punkt den ich etwas genauer ausführen möchte:

Katzen sind keine Einzelgänger!

... im Gegenteil: Katzen sind sehr soziale Tiere und sie sollen möglichst niemals alleine gehalten werden. Sie würden vereinsamen und ihr Sozialverhalten, auch Ihnen gegenüber, würde darunter leiden.

Gönnen Sie Ihrem Stubentiger mindestens einen Katzenkumpel oder natürlich auch mehrere. Denn Sie als Mensch können niemals eine kätzische Gesellschaft ersetzen.

Nur mit einem Artgenossen kann ihre Katze richtig toben, sich balgen, spielen, wilde Jagden veranstalten und gegenseitige Körperpflege betreiben.
Die Katze ist dadurch glücklicher und ausgeglichener und fühlt sich niemals alleine, wenn Sie z. B. zur Arbeit sind.

Zwei Katzen sind nicht viel teurer als eine Katze. Eine glückliche Katze ist weniger krankheitsanfällig.
Tägliche Arbeiten, wie z.B. die Futternäpfe zu füllen oder die Katzentoiletten reinigen, fallen so oder so an.

Und mit zwei Katzen haben Sie noch viel mehr Freude - mindestens doppelt so viel ! als mit einer Einzelkatze :-)

 

: kleiner Auszug zum Nachdenken........

Ja, Ihr seid sicher TOTAL viel zu Hause, oder habt einen Hund, der ja, wie ihr meint mit Leichtigkeit einen Spielgefährten für eine Babykatze ersetzen kann.

Oder ihr hattet DAMALS, als Ihr Kinder wart selbst nur EINE Katze und die war ja "total glücklich und hat immer mit sich selbst gespielt".

Gut, das war DAMALS, da wusste man es allerdings nicht besser.

Und womit soll die Katze sonst spielen, als mit sich selbst, wenn sie keine andere Katze zum Spielen hat?
Auch "Kinder, die sich ja rührend um die Katze kümmern werden" können KEINE Artgenossen ersetzen.

Glaubt es uns einfach. Es hat einen Grund, wieso Tierheime und Vereine, mit jahrelanger Erfahrung KEINE Babykatzen in Einzelhaltung abgeben, oder zu Katzen dazu, die schon viel älter sind als das Babykätzchen.


Fakten:

1. Babykatzen brauchen Artgenossen.

Die fetzen STUNDENLANG gemeinsam durch die Wohnung, kuscheln miteinander, kümmern sich umeinander, wenn der Mensch arbeiten geht oder abends mal später heimkommt. Somit fällt auch für den Menschen das schlechte Gewissen weg, wenn er abends mal unterwegs ist oder in Urlaub fährt (und jemanden hat, der sich gut um die Katzis kümmert).


2. Alleine gehaltene Babykatzen können verhaltensauffällig/verhaltensgestört werden nach ein paar Monaten, weil sie schlicht nicht ausgelastet sind. Sie werden aggressiv, beginnen die Wohnung zu verwüsten, weil ihnen schlichtweg totlangweilig ist.


3. Nein, ZWEI Babykatzen sind nicht mehr Arbeit als EINE: im Gegenteil. Die machen weit weniger Arbeit, weil sie einem nicht dauernd auf die Nerven gehen, weil sie dauerbespielt werden wollen.


4. Nach mittlerweile 200 Pflegekatzen und jahrelanger Erfahrung: Glaubt es uns einfach. Es gibt KEINEN Grund nur eine Babykatze alleine zu halten. Auch das völlig absurde und egomanische Argument "Aber dann fixiert sich die Babykatze nicht so auf mich, wenn noch eine 2te da ist" ist VÖLLIG lächerlich, sinnleer und schlicht NICHT richtig. Dann liegen halt 2 Babykatzen bei euch/auf euch im Bett und nicht nur eine.


5. Auch wenn die Katze Freigang hat und "ja dann dort mit anderen Katzen spielen kann": Nein, kann sie nicht. Die ersten Monate, die wichtig und prägend sind, muss sie sowieso noch im Haus bleiben und kann darob NICHT mit anderen Katzen spielen... und des weiteren neigen Katzen dazu dann eher ihr Revier zu verteidigen, als mit den Nachbarkatzen zu spielen, wenn sie einzeln gehalten werden, weil sie schlicht nicht sozialisiert wurden. Wer einmal miterlebt hat wie Babykatzis miteinander spielen... und das stundenlang ohne Unterlass (wo der Mensch sie am liebsten schon gemeuchelt hätte, weil sie ihm alleine so auf die Nerven gegangen wären :)), würde NIEMALS nur eine nehmen.


6. "Aber ich hab nicht genug Platz für 2 Babykatzen": Dann wartet bitte, bis ihr eine grössere Wohnung habt: weil, wenn 2 Katzen eurer Ansicht nach eurer Wohnung nicht zuzumuten sind, dann ist sie dies auch für 1 nicht.

Denn Fakt ist:

Es werden nur Menschen Babykatzen in Einzelhaltung abgeben, denen das weitere Leben und das Wohlergehen ihrer Schützlinge nicht am Herzen liegt.

__________________________________

Werden Katzen die eigentlich ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten haben über längere Zeit als Einzeltiere gehalten, oder zu früh von Mutter/Geschwistern/gleichaltrigen Kitten getrennt, kommt es zu einem Lern- und Erfahrungs-Entzug.

Dadurch können verschiedene Verhaltensstörungen auftreten. Diese werden bei sozial isolierten Tieren als Deprivationsschäden bezeichnet und sind meist nur sehr schwer und durch viel Arbeit zu beheben.

Diese Schäden können sich u.a. durch Ängste, stereotypen Verhaltensweisen (u.a. Pika, krankhaftes Putzverhalten, krankhaftes Essverhalten), Hyperaktivität, Hypersexualität, aggressivem Verhalten, Depressionen und Phobien bemerkbar machen.

Wir Menschen erkennen diese Störungen häufig nicht, weil Verhaltensweisen wie übermäßiges Fressen, häufiges Ruhen und Schlafen oder extreme Anhänglichkeit für uns nicht so negativ sind wie z.B. an Möbel oder Tapete kratzen, Urinmarkieren, Beiß- und Kratzattacken.

Aber auch wenn der Mensch es nicht bemerkt oder durch subjektive Begutachtung und falsche Interpretation der Situation glaubt die Katze könne nicht glücklicher sein, bedeutet das leider nicht, dass das Tier nicht leidet.

Sie mag zwar das beste Futter, die schönsten Körbchen und täglich mehrere Stunden Aufmerksamkeit von “ihrem” Menschen bekommen

Aber:

Im Gegensatz zu uns, die Arbeit, Freunde und Unterhaltung im Internet haben,

haben Wohnungskatzen nichts von all dem. Keine Aufgaben die sie erledigen können/müssen, kein Entertainment, außer die paar Stunden die der Mensch sich mit Aktionspielen beschäftigt.

Vor allem aber keinen artgleichen Sozialpartner.

Man sollte sich immer vor Augen halten, dass besonders Katzen in reiner Wohnungshaltung keine sozialen Kontakte pflegen können. Das macht auf Dauer leider krank. Da hilft auch kein Hund oder Kind als möglicher “Ersatz”, da es einfach nicht das Gleiche ist.

Ohne die Katze nun vermenschlichen zu wollen muss ich sagen: wir würden uns alleine unter Artfremden auch sehr einsam fühlen. Was früher oder später auch bei uns zu seelischen Schäden führen würde.

Das ist bei Katzen nicht anders.

Solltet ihr also einen einsamen Stubentiger zu Hause haben, dann überlegt euch einfach mal, ob ihr nicht noch einem weiteren Stubentiger (aus dem Tierschutz oder von einem Züchter vielleicht?) ein schönes Plätzchen auf dem Sofa bieten wollt.

Es lohnt sich!

Schon mehrfach versucht aber immer wieder gescheitert?

Allerdings gilt eine Vergesellschaftung erst nach mehreren Monaten als gescheitert.

Es gibt leider auch Katzen die sich durch gewisse Umstände nicht mehr so einfach vergesellschaften lassen. Da könnte euch ein Profi helfen. Entweder eine erfahrene Kraft aus dem Tierschutz/Katzenschutzbereich/Züchterin oder eine Tierpsychologin mit dem Schwerpunkt Katzenpsychologie. Erfahrene Menschen haben doch immer noch ein paar Tricks mehr in der Tasche und sehen die Situation aus einem anderen Blickwinkel als man selbst.

In diesem Sinne hoffentlich viel Erfolg und Freude mit den glücklichen Stubentigern. ;)

Tipps:

Grundsätzlich sollte man bei der Vergesellschaftung von Katzen auf ähnliches Alter, gleiches Geschlecht und ähnlichen Charakter achten.

Also keine Kitten zu adulten Katzen und keine aktive adulte Katze zu einer ruhigen Katze im Seniorenalter.

Denn da ist das Energielevel einfach zu unterschiedlich.

Selbst eine sehr verspielte adulte Katze wird irgendwann von dem sehr ausgeprägten Spieltrieb eines Kittens genervt sein und das kann dann auch wieder zu Problemen führen :)

 

Kater und Katze ? oder Kater und Kater ? oder lieber Katze und Katze ?

 

http://haustierwir.blogspot.de/2011/06/katzen-kater.html?m=1

 

 Toller Lesestoff zu dem Thema:

Katzenzusammenführung

Katzenzusammenführung mit Herz und Verstand – Christine Hauschild 2014

_______________________________________

 

......... oder      http://www.katzen-fieber.de/einzelhaltung-katzen.php

 

Ich hoffe diese Zeilen geben euch ein wenig zum Nachdenken...

___________________________________

 

Zum Preis einer Russisch Blau:

Die meisten registrierten Russisch Blau Vereinszüchter pegeln sich in einer Preislage ein. Derzeit bewegt sich der Preis für reinrassige Russisch Blau mit Stammbaum (Liebhabertier) in Deutschland - unabhängig vom seriösen Vereinszüchter - zwischen 700.- bis 850.- EURO je nach Region, der nur geringfügig nach oben oder unten schwankt und den Aufwendungen angemessen ist.

Wer deutlich nach oben oder unten abweicht, (man redet hier nicht über +/- 100.- EURO sondern über wesentlich größere Differenzen), sollte ihnen einen plausiblen Grund nennen können !

Russisch Blau Rassekatzen
finden immer mehr Liebhaber und das hat
auch seinen guten Grund:

Die Rasse ist, wenn man beim richtigen Züchter sein Tier aussucht, charakterstark und eher ein ruhiger Vertreter seiner Art.

Der "Russe" als solcher liebt es an der Natur teilzunehmen, wenn auch nur in einem Gehege oder auf einem katzensicheren Balkon. Die Rasse eignet sich bestens als Familienkatze, wenn man ihr die Möglichkeit eines Rückzuges einräumen kann, sollte der Trubel z.B. durch Kinder oder Besucher zu groß werden.

Nicht selten werden Russen 20 Jahre oder älter und das mit guter und stabiler Gesundheit. Denken Sie bitte vor dem Kauf daran, daß Sie über diesen Zeitraum dem Tier gegenüber eine große Verantwortung tragen und es bestens versorgen, hegen und pflegen müssen!

Es kommen auch nicht unerhebliche Kosten in der Verpflegung, Tierarzt etc. auf Sie zu. Einmal jährlich sollte Ihr neuer Liebling zum Tierarzt gehen um gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft zu werden.

 

  • Besuchen Sie den Züchter immer zu Hause und schauen Sie sich die Lebensumstände der Tiere in der Cattery genau an

  • Kaufen Sie nie ein Tier aus Mitleid ! sondern viel mehr, weil Sie feststellen, dass zwischen Ihnen und dem Tier die sogenannte "Chemie" einfach stimmt

  • Jeder ordentliche Züchter wird es Ihnen gestatten mehr als nur einmal Ihr ausgesuchtes Tier/Kitten zu besuchen und Zeit mit ihm zu verbringen

     

Stellen Sie sich bitte vor dem Kauf unbedingt folgende Fragen:


-Sind auch alle Familienmitglieder mit der Katze einverstanden?

-Gibt es vielleicht Allergien im Umfeld?

-Ist der finanzielle Background für die komplette Versorgung des Tieres gegeben? Denn eine artgerechte Ernährung, Katzenstreu, Tierarztkosten etc. sind nicht unerheblich.

-Eine Katze kann bis zu 20 Jahre oder älter werden. Sind sie bereit, sich über eine solche Zeit zu binden?

-Darf ich in meiner Wohnung überhaupt Katzen halten?

-Eine Katze ist im Gegensatz zu der landläufigen Meinung kein purer Einzelgänger. Ist es ihnen unter Umständen möglich auch zwei Katzen zu halten?

-Katzen sind Lebewesen, bei denen auch manchmal etwas zu Bruch gehen kann. Außerdem hinterlassen sie Haare auf Möbelstücken. Können sie damit leben?

-Haben sie Möglichkeiten, die Katze während ihres Urlaubes oder Krankheit betreuen zu lassen?

- Sind sie bereit, einen Großteil Ihrer Freizeit mit den Katzen zu verbringen? (Bei langer Abwesenheit durch die Arbeit ist die Freizeit ohnehin eingeschränkt)

-Kratzbäume sind genau wie das Katzenklo unabdingbare Utensilien. Leider sehen sie selten wirklich dekorativ aus. Sind sie bereit, ihren Wohnraum für ihre Katze damit aufzuwerten?

 

Wenn Sie alles gut durchdacht haben steht einer Adoption nichts mehr im Weg - dann müssen Sie nur noch Ihren "passenden" Liebling aussuchen.

 

Wichtig:

Wenn sie von Ihrer ausgewählten Cattery überzeugt sind, lohnt es sich (wenn nötig) immer einige Zeit zu warten, falls gerade kein Kätzchen abzugeben ist

Denn: Der nächste Wurf kommt bestimmt !

 

--------------------------------------------------------

*Noch ein wichtiger Punkt der angesprochen werden muß*

 

Sterilisation und Kastration

 

Um den richtigen Zeitpunkt der Sterilisation bei Katzen gibt es immer wieder Diskussionen. Tierärzte empfehlen, die Tiere zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat zu sterilisieren. Andere sind aber der Meinung, der beste Zeitpunkt sei zwischen dem zehnten und zwölften Monat, wenn die Tiere geschlechtsreif sind.

Haben Sie allerdings einen sehr dominanten Kater, der schon sehr früh "markiert", ist es für Sie und für den Kater besser, ihn so zeitig wie möglich kastrieren zu lassen, auf jeden Fall vor der Geschlechtsreife!

Selbstbewusste Alphatiere rauben Ihnen sonst den letzten Nerv, wenn sie auf Brautschau gehen. Auch Katzen, die früh "rollig" werden, sind nicht leicht zu ertragen.

Eine frühe Sterilisation oder Kastration hat keinerlei Auswirkungen auf die Gesundheit. Auch Kater, die schon sehr früh runde "Katzenbäckchen" bekommen, werden nicht selten 20 Jahre oder älter.

Auch gibt es aus medizinischer Sicht keinen einzigen Grund, das Tier einmal rollig oder gar trächtig werden zu lassen. Das Gegenteil ist der Fall: Beides schadet der Gesundheit Ihrer Katze.

Entgegen anderslautender Gerüchte muss nicht erst die komplette körperliche Entwicklung abgewartet werden, bevor das Tier kastriert werden kann. Langzeitstudien haben gezeigt, dass die Hormone keinerlei Einfluss auf das Wachstum von Katze und Kater haben, sondern dass Größe und Körperbau ausschließlich genetisch bedingt sind.

 

Prinzipiell kann man sagen, dass es günstig ist, die Katze so früh wie möglich kastrieren zu lassen, denn je jünger ein Tier ist, desto besser verkraftet es die Operation.

PS: Ein Kater hat Katerbacken als Schutz vor Verletzungen. Das ist der Grund warum sich diese Backen ausbilden.

Das ist von Rasse zu Rasse unterschiedlich und wird vererbt. Hatte der Vater dicke Backen, kriegt sie der Sohn auch. Massiv zu beobachten wenn Kater unter Stress stehen und sich Rangkämpfe liefern.

Das braucht man allerdings nicht, oder?

Also kastriert mit ca. 5 Monaten und ihr seid auf der sicheren Seite !

___________________________________

 

Wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn Sie als neuer Besitzer auch weiterhin mit uns in Kontakt blieben und uns von Zeit zu Zeit mit neuen Fotos von den "ehemaligen Kleinen" erfreuen würden.

Wir sind jederzeit Ihr Ansprechpartner wenn Sie Fragen haben.

Auch wenn ein Kitten von uns den Besitzer wechselt, so fühlen wir uns sein ganzes Katzenleben lang eng mit ihm verbunden und möchten auch gerne an seinem Erwachsenen-Leben teilnehmen.

Wir freuen uns immer sehr, wenn wir Neues von unseren ehemaligen Kitten hören.

Und sollten sich Fragen ergeben, so haben wir stets ein offenes Ohr für Sie.

Denn all unsere Tiere haben einen festen Platz in unserem Herzen und wir möchten sicher sein, daß es ihnen gut geht.


Jeder Russisch Blau-Interessent ist natürlich auch herzlich eingeladen uns zu besuchen und unseren gesamten Katzenclan kennenzulernen!

 

Ich freue mich auf Sie

 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!